06
2021 / Mit voller Spannung voraus

Gelebte Transformation

    PSW ist an dem Audi e-tron GT Projekt enorm gewachsen.

    Daniel Matzner Leiter Entwicklung Antrieb, Aerodynamik und Thermomanagement

    Kraftvoll, souverän und dynamisch – so kann man das Fahrerlebnis in einem Audi e-tron GT beschreiben. Was alles dahinter steckt, die vielfältigen Funktionen erlebbar zu machen und alle technischen Komponenten im Fahrzeug miteinander interagieren zu lassen, ist dem Endkunden meist gar nicht bewusst. Der Bereich Antrieb und Fahrwerk bei PSW sorgt entsprechend der Audi-Vorgaben für die einwandfreie Verknüpfung und Absicherung der Steuergeräte, welche für das Fahrverhalten des Audi e-tron GT verantwortlich sind.

    Es war eine spannende Aufgabe, dem Audi e-tron GT in Abstimmung mit den Audi-Fachabteilungen seinen unverwechselbaren sportlichen Charakter zu geben. Durch eine sehr partnerschaftliche Zusammenarbeit und konsequente Lösungsorientierung haben wir ein erstklassiges Fahrzeug termingerecht entwickelt.

    Christian Schröder Projektleitung Antrieb/Fahrwerk

    Mit der Elektronikintegration hat sich PSW mittlerweile einen Namen gemacht. Doch dazu brauchte es erst einmal eine tatkräftige Mannschaft. Mit Daniel Matzner als Abteilungsleiter und Nico Schirmer als Teamleiter wurde das Thema bei PSW neu aufgebaut. Aus anfänglich zwei Mitarbeitern wurde innerhalb eines dreiviertel Jahres ein Team von neun Experten. „Es lief viel über Coaching, aber auch über persönliches Engagement. Es war eine tolle Zeit, weil ich sehen konnte, wie viel Potential in den Kollegen steckt“, sagt Nico Schirmer.

    Hohes Potential entdeckte er auch bei Matthias Piller. Früher als Radio- und Fernsehtechniker tätig, begann er 2011 als erster Vollelektroniker in der Abteilung. Mit dem Audi e-tron GT wuchsen auch seine Aufgaben und er wurde zum Spezialisten für den Antriebs- und Fahrwerksbereich. Er war für die Absicherung der Vernetzung verantwortlich und für die saubere Kommunikation zwischen den Steuergeräten - von der Batterie, über den Elektromotor bis hin zum Fahrwerk.

    Der Antriebsstrang des Audi e-tron GT. Foto: © Audi Media Center

    Daniel Matzner und Nico Schirmer bewiesen ein gutes Händchen dafür, wer wo eingesetzt wurde und was man wem zutraute. Viele Mitarbeiter kamen aus der klassischen Fahrzeugmechanik und mussten sich in kürzester Zeit in neue Themen einarbeiten. Doch ohne diese hohe Flexibilität und den starken Einsatz der Mitarbeiter wäre das alles nicht möglich gewesen. „Die Mitarbeiter haben eine große Leistung erbracht, enorm performt und alle haben an einem Strang gezogen. Ich bin enorm stolz auf das Team“, sagt Daniel Matzner. Auch Matthias Strixner, der seit 2014 bei PSW für die Fahrerassistenzsysteme verantwortlich war, betrat mit der Entwicklung des Audi e-tron GT Neuland.

    Die größte Herausforderung war dabei immer, ob die Steuergeräte des gesamten Fahrzeugs sauber miteinander kommunizieren. Getestet wurde am Laborfahrzeug. Vom Motorsteuergerät, Gangsteller, Ölpumpe, und der Leistungselektronik vorne und hinten, bis hin zum Batteriesteuergerät, der zwei Ladegeräte und dem Entriegelungstaster der Ladedose, mussten insgesamt 12 Steuergeräte für die Antriebs- und Fahrwerkskomponenten ständig überprüft werden: Ist die Software aktuell, werden Warnmeldungen korrekt angezeigt, wo kann verbessert werden?

    Interview ohne Worte

    1 / 4

    Portrait Daniel Matzner
    2 / 4

    Daniel Matzner

    3 / 4

    Portrait Matthias Piller
    4 / 4

    Matthias Piller

    Kilian Helmer war ursprünglich im Bereich Versuchskoordination bei Türen tätig und stieg dann als technischer Teilprojektleiter ein. Auch er musste sich komplett neu einarbeiten, hatte mit Steuergeräten vorher nichts zu tun. Die größte Herausforderung war für ihn, die Fristen einzuhalten und auf die Anforderungen der verschiedenen Märkte einzugehen. „Wir sind stolz, so stark in die Prozesse hineingewachsen zu sein, sodass am Schluss alle Freigaben und Umfänge abgearbeitet werden konnten,“ sagt Kilian Helmer.

    Durch die agile Projektsteuerung innerhalb der PSW-Matrixstruktur konnte das Antriebs- und Fahrwerksteam termingerecht abliefern und bewies organisatorisch, fachlich und menschlich ein perfektes Zusammenspiel zwischen dem Kernteam und den zwei Projektleitern Christian Schröder und Tim Rosenwirth. Seit dem Jahreswechsel sind nun die Themen "Entwicklung Antrieb" und "Entwicklung Fahrwerk" im Unternehmen neu zugeordnet worden. PSW hat ihr Leistungsportfolio damit erweitert und stellt sich zukunftsstark auf.

    Das Projekt war eine Herausforderung. Nun erfüllt es die Mitarbeitenden mit Stolz, den Audi e-tron GT auf der Straße zu sehen. Mit Leidenschaft, Wissbegierde und der Bereitschaft, neue und unbekannte Wege zu gehen, hat das Team dem Fahrzeug zum Erfolg verholfen. Und für PSW einen echten Meilenstein gelegt.

    Nächstes Kapitel

    Präzision ins Licht gerückt

    Nahaufnahme des Laserscheinwerfers des Audi e-tron GT
    Vorheriges Kapitel

    Design? Check!

    Der Innenraum des Audi e-tron GT

    Folgen Sie uns auf